CINEPÄNZ mit vollem Haus bei "Der Meisterdieb"

25.11.2010 | Passend zur Vorweihnachtszeit stellte die Firma Ziegler Film die Märchenverfilmung "Der Meisterdieb" für das Fernsehen fertig. Das 21. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ durfte den Film als Vorabpremiere zeigen.



"Der Meisterdieb" gehöre zu den weniger bekannten, dafür aber um so schöneren Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm, erklärte die Produzentin Elke Ried, die mit ihrem Kollegen Torsten Flaßnöcker die Vorführung der Verfilmung der Meisterdieb-Geschichte besuchte.

Die Handlung des Filmes und des Märchens? Ein Meisterdieb erhält vom Grafen drei Aufgaben gestellt. Erfüllt er sie, wird er nicht als Dieb gehängt. Die drei Aufgaben sind so schwer, dass sie als unlösbar angesehen werden: Der Dieb soll das schwer bewachte Lieblingspferd des Grafen klauen, dem Grafen das Bettlaken unter dem Leib weg und den Ehering seiner Frau vom Finger stehlen und schließlich Pfarrer und Küster aus der Dorfkirche entwenden. Natürlich schafft der Meisterdieb es, mit Intelligenz und Mut alle drei Proben zu bestehen und sich mit dem Grafen zu versöhnen.

Die Kinder im vollbesetzten Filmhaus Kino bestürmten Elke Ried und Torsten Flaßnöcker nach dem Film mit ihren Fragen. Sie wollten schlichtweg alles wissen: Wie teuer war der Film, warum gerade das Märchen vom Meisterdieb, wie hieß das Baby in der Schlußszene und war das ein Junge oder ein Mädchen? Was macht eine Kostümbildnerin? Hat der Meisterdieb den schweren Sack mit Pfarrer und Küster wirklich selbst getragen? Wann läuft der Film im Fernsehen?

Die beiden Gäste beantworteten alle diese Fragen mit großer Ausdauer und einem tiefen Verständnis für den kindlichen Wissensdurst. Elke Ried erklärte den Kinder, was ein Produzent alles zusammen bekommen muss, damit ein Film entstehen kann. Torsten Flaßnöcker war bei den Dreharbeiten dabei und kannte sich mit all den Tricks des Filmemachens aus, die beim "Meisterdieb" zur Anwendung kamen. Er wusste, wie oft die Szenen wiederholt wurden, wie man Krebse zum Laufen bringt und warum der Wein im Film immer Traubensaft ist.

Ach ja, auch die Frage: "Wann läuft der Film im Fernsehen?" wurde beantwortet: er läuft am Zweiten Weihnachtstag, also am 26. Dezember 2010. Nicht verpassen!

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Thema:

Projekt: