Filme für Gehörlose beim 28. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ

7.11.2017 | Das Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ findet in der Zeit vom 18. bis zum 26. November statt. Fünf Filmvorführungen werden für Gehörlose in die Gebärdensprache übersetzt.



Das Kinderfilmfest CINEPÄNZ gestaltet hat den Anspruch, inklusiv zu arbeiten. Das bedeutet, dass auch Kinder mit zugeschriebenen Behinderungen am Festival teilnehmen können. Für gehörlose und hörbehinderte Kinder werden fünf der Filmvorführungen in die Gebärdensprache übersetzt. Dafür danken wir der Kölner Übersetzungsfirma Loor Ens.

Die Filme, die übersetzt werden, sind:

Schraube locker


Schweden 2016
Regie: Petter Lennstrand
Mit Mira Forsell, Adam Lundgren, Guffe Funck, Petter Lennstrand
Spielfilm 82 Min.
empfohlen ab 7, Originalfassung - deutsch eingesprochen


Von Schrottplätzen, schrägen Schraubern und dem Abenteuer im Weltraum.
Eigentlich soll Pottan ihre Ferien auf einem Ponyhof verbringen. Doch irrtümlicherweise setzen die vielbeschäftigten Eltern ihre achtjährige Tochter vor einem Recyclinghof ab. Nach kurzer Beratung nehmen die skurrilen Bewohner des Hofs das Mädchen auf, und unversehens wird sie Teil einer geheimen Weltraummission. Dort oben, so ist sich jeder von ihnen auf seine Weise sicher, gehen Träume in Erfüllung und liegen großartige Schätze verborgen. Die lebensgroßen Puppen von Petter Lennstrand sind dem schwedischen Fernsehpublikum bereits wohlbekannt. In seinem Spielfilmdebüt erzählen sie nun wie immer frech und unkonventionell vom Wert der Freundschaft und der Bedeutung des scheinbar Belanglosen.

Dieser Film läuft mit Gebärdenübersetzung am Samstag, 18. November um 15.00 Uhr im Odeon-Kino, Severinstr. 81, bei der CINEPÄNZ-Eröffnungsveranstaltung.



Amelie rennt


Deutschland, Italien 2017
Tobias Wiemann
mit Mia Kasalo, Samuel Girardi, Susanne Bormann, Jasmin Tabatabai
Spielfilm 97 Min.
empfohlen ab 9

Berührende Geschichte über eine rotzfreche Großstadtgöre in den Bergen.
Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Amelie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol verfrachten - genau das, was Amelie nicht will. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet, stellt Amelie fest, dass Bart viel interessanter ist, als anfangs gedacht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht.
In Kooperation mit dem Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ.

Sonntag 19. November um 14.00 Uhr im Cinenova-Kino, Herbrandstr. 11.




Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt


Deutschland, Belgien 2016
Regie: Wolfgang Groos
mit: Arsseni Bultmann, Ralph Caspers, Jördis Triebel, Alexandra Maria Lara
Spielfilm 105 Min.
empfohlen ab 8

Fantastisches Remake der berühmten Fernsehserie der Siebziger für das Kino.
Der elfjährige Tobbi ist ein großer Erfinder, aber er hat keine Freunde. Das ändert sich, als der kleine Roboter Robbi auf die Erde fällt. Dabei hat er seine Eltern verloren, die Notsignale vom Nordpol senden. Mit Hilfe des Fliewatüüts, einem Fahrzeug, das fahren, schwimmen und fliegen kann, machen sich Robbi und Tobbi auf die Suche zum Nordpol. Doch Sir Joshua und seine Agenten wollen Robbis Herz für ihre Zwecke nutzen und sind den beiden auf der Spur.

Montag, 20. November um 15.00 Uhr im Cinenova-Kino, Herbrandstr. 11





Wolkenjunge


Belgien, Niederlande, Schweden 2017
Regie: Meikkeminne Clinckspoor
mit: Daan Roofthooft, Sara Sommerfeld, Mikkel Gaup, Geert van Rampelberg
Spielfilm 78 Min.
empfohlen ab 7, Originalfassung - deutsch eingesprochen


Stadtbewohner in der Natur des Nordens.
Niilas (12) und sein cooler Vater haben sich in ihrer Antwerpener Männerwirtschaft bestens eingerichtet. Seinen Papa und sein Aufnahmegerät, mit dem er seine Umwelt erforscht, mehr braucht Niilas nicht. Deshalb hat er keine Lust darauf, die Ferien im nördlichsten Schweden zu verbringen, wo seine Mutter mit ihrer neuen Familie lebt. Doch bald findet sich Niilas mitten in der Wildnis Lapplands wieder. Seine Mutter und seine Halbgeschwister Pontus und Sunnà fahren mit ihm zu der gewaltigen Rentierherde, die zum Markieren der Kälber zusammengetrieben worden ist. Als Niilas aus falschem Mitleid die Rentiere befreit, richtet er großen Schaden an: Die Mutter von Pontus‘ Rentierkalb wird vermisst – ohne sie stirbt das Kalb! Er muss seinen Fehler wiedergutmachen und das Rentier in den Bergen finden! Davon wird ihn auch nicht der riesige Elch abhalten, der ihm erst in seinen Alpträumen und nun ständig leibhaftig begegnet…

Freitag, 24. November um 16.30 Uhr im Odeon-Kino, Severinstraße 81




Nur ein Tag


Deutschland 2017
Regie: Martin Baltscheid
mit Karoline Schuch, Lars Rudolph, Aljoscha Stadelmann, Anke Engelke
Spielfilm 76 Min.
empfohlen ab 7

Vom kurzen Leben einer Eintagsfliege nach dem gleichnamigen Buch von Martin Baltscheit.
Ein ganzes Leben an nur einem Tag? Fuchs und Wildschwein bereiten der Eintagsfliege ein wunderschönes Leben mit allem, was dazugehört. Was darf in einem erfüllten Leben auf keinen Fall versäumt werden? Die drei Freunde finden gemeinsam einen versöhnlichen Weg, mit dem Kreislauf des Lebens umzugehen. Martin Baltscheit hat einen Film aus seinem erfolgreichen Theaterstück und Kinderbuch gemacht, der das Leben feiert, obwohl er das Thema Tod behandelt.

Der Film läuft am Sonntag, 26. November um 15.00 Uhr im Odeon-Kino, Severingstraße 81 bei der CINEPÄNZ-Abschlussveranstaltung mit der Preisverleihung.

Der Buchautor Martin Baltscheit ist zum anschließenden Gespräch anwesend.


Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht