Kurzfilmprogramm

In dem Kurzfilmprogramm auf dem Bundesweiten Fachkongress für Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund haben wir Filme gesehen, in denen Jugendliche über Mobbing und Menschenrechte mitgespielt haben. Das Hauptthema ist das Thema Menschenrechte. Die Kurzfilme zeigen, wie wichtig sie sind. In dem ersten Film über Mobbing waren homosexuelle Jungs zu sehen, die Händchen haltend über den Schulhof laufen, dort sind auch andere Schülerinnen und Schüler der Schule, die durch ein Foto herausgefunden haben, dass die beiden Jungs zusammen sind. Als das junge Paar über den Schulhof geht, greifen die anderen Schülerinnen und Schüler die beiden an, sie schubsen und erniedrigen sie. In dem zweiten Film spielt ein blindes Mädchen die Hauptrolle und wird, weil es nichts sehen kann, von jedem geärgert. Als sie in der Mensa ist zum Essen, bewerfen die Mitschüler sie mit Müll, sie legen eine Pizza auf ihren Stuhl, worauf sie sich setzt und von jeden ausgelacht wird.
Die Filme werden im Unterricht, im Internet, in Schulen und Projektwochen gezeigt und einer wurde auch schon im großen Kino präsentiert. Die Filme sind in Projekten des Jugendring Dortmund (http://www.jugendring-do.de) entstanden, der das Kurzfilmprogramm vorbereitet und durchgeführt hat

Im Dortmunder U gibt es das UZwei. Die Kinder und Jugendlichen beschäftigen sich mit Filmen auf der UZwei. Es gibt immer Möglichkeiten für Jugendliche, die mit machen wollen. Das Angebot ist frei zugänglich, mehr Informationen gibt es auf der Facebook Seite http://www.facebook.de/U2KulturelleBildung

Hier sind paar Zitate der Jugendlichen, die mitgemacht haben:
„Spaßig aber dennoch stressig“
„Spannend und ich schätze es wert dort mitgemacht zu haben.“

Text: Tugba, Tuana
Fotos: Bogie

» Zur Übersicht