Digital Storytelling - eine Methode für die Arbeit mit älteren Menschen

12.5.2009 | Sieben unterschiedliche, sehr persönliche „Digital Storys“ entstanden in dem von der Kulturpädagogin Sonja Wessel im jfc Medienzentrum durchgeführten Workshop.



Digital Storytelling kombiniert mündliches Erzählen mit digitalen Medien. Das Material können Fotos, Sounds oder Videos sein, die zu meist kurzen Clips zusammengebracht werden. Die erzählten Geschichten können fiktional sein und sind oft, aufgrund des verwendeten Fotos oder Tonmaterials, autobiografisch geprägt. Der technische Aufwand, um eine digitale Geschichte zu erzählen wird einfach gehalten. Die Clips eignen sich aufgrund ihrer kurzen Dauer außerdem sehr gut zur Präsentation auf Online-Plattformen und sind damit vielen Leuten zugänglich.

Besonders der autobiografische Fokus der digitalen Geschichten und der niedrigschwellige Technikeinsatz machen Digital Storytelling für die intergenerationelle und die seniorenspezifische medienpädagogische Arbeit zu einer interessanten Methode. Intergenerationelle Gruppen können über die Geschichten in einen Dialog treten und erfahren durch das oft sehr persönliche Bildmaterial mehr voneinander.

Während des ersten Workshoptermins am 22.4. erlernten die TeilnehmerInnen die Grundlagen und Techniken des Digital Storytelling. Zum zweiten Termin am 6.5. stellten sie eine eigene digitale Geschichte her und es wurden Ergebnisse und Erfahrungen mit Blick auf die Zielgruppen gemeinsam reflektiert.

Der Workshop war ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) in Remscheid, des Instituts für Bildung und Kultur (IBK) in Remscheid und des jfc Medienzentrums in Köln.

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Thema: