Kulturcaster testen Film@home collaborative

19.5.2020 | Jugendliche Medienproduktion mit Distanz - wie geht das? Wir haben eine kreative Zusammenarbeit für collaborativen Handyfilm erprobt - von der Idee über Szenenplanung und Dreh zuhause bis zur geteilten Postproduktion. Ein Erfahrungsbericht zur Methode.



Hintergrund



Ohne offene Kulturorte sind alle Pläne und Wünsche #Sehnsucht: Die Kulturcaster treffen sich 1x im Monat und planen Video-/Audio-Ideen für die Workshops, probieren aus und beteiligen sich. Sich treffen geht digital als Videokonferenz, aber wie ist eine Produktion gemeinsam möglich? Wir haben eine kreative Zusammenarbeit für einen gemeinsamen Film überlegt.

Das Ganze nennt sich “Film@Home”, das Prinzip ist theoretisch einfach – wie „Stille Post“, nur nicht ganz so still. Alle Teilnehmenden kreieren jeweils einen Filmschnipsel und am Ende entsteht ein stimmiges Gesamtkonzept. Gestartet wird der Workshop bei einem Videokonferenz-Treffen. Eine Challenge mit Vorgabe: 3 einfache Requisiten, Aufnahmen ohne Gesichter und Anschluss-Ideen für weitere Szenen.

Methode + Tools:



Videochat-Workshop, Cloudspeicher, Etherpad, Bring Your Own Device (Teilnehmer*innen)
Nach dem Workshop eine Betreuungsphase bis zum Endergebnis, Postproduktion.
Workshop: 2 Std. / Prozess: 14 Tage, individuelle Zeiteinteilung / Video-Vote / Umfrage.



Das Ergebnis



#Sehnsucht, Challenge mit Banane, blauer Wasserflasche, einer handvoll Mehl.



Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Projekt: