JFC-Info|Dezember 2007: Partizipation, Paukenschläge und preisgekrönte Kinderfilme


____________________________________________________________________
                                             JFC-Info|Dezember 2007


Hallo liebe LeserInnen,

die Adventszeit fängt traditionell mit Paukenschlägen an - in Bachs
Weihnachtsoratorium waren es fünf, wir wollen uns vorerst bescheiden
mit einem begnügen: rootsnroutes.tv ist online! Doch auch sonst war
das JFC-Team nicht faul, das Kölner KinderFilmFest CINEPÄNZ mit über
100 Filmveranstaltungen wurde erfolgreich über die Bühne gebracht,
der große "Alltag aus meiner Sicht"-Event zeigte Partizipationspro-
jekte NRW-weit, und ROOTS&ROUTES Köln war in Frankreich und den Nie-
derlanden international aktiv.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team des JFC Medienzentrums!


____________________________________________________________________
                                                             Inhalt


1|ROOTS&ROUTES TV - Web-TV für kulturelle Vielfalt geht online
2|Über 8000 Besucher bei CINEPÄNZ 2007
3|JFC Medienzentrum mit neuer Leitung
4|Prof. Klaus Schäfer eröffnet Alltag-aus-meiner-Sicht-Ausstellung
5|digital und draußen: The final Destination...
6|ROOTS&ROUTES in Rotterdam, Köln und Hannover
7|JFC-Projekt bei NRW:NEUES LERNEN ausgezeichnet
8|Hurensohn statt guter Ton? HipHop zwischen Respekt und Gewalt
9|Tag der Jugend im Rathaus


____________________________________________________________________
     1|ROOTS&ROUTES TV - Web-TV für kulturelle Vielfalt geht online


"Meine Stadt! Meine Kultur! Mein Videoportal" - das ist der Slogan
des Projekts ROOTS&ROUTES TV. Die Städte: das sind bislang Münster,
Bielefeld, Duisburg, Wuppertal, Solingen und Köln. Kultur? Jugend-
kultur und kulturelle Vielfalt werden gefeiert und knallbunt und be-
wegt im WWW präsentiert. Und das Videoportal? Das ist ab sofort
online und hört auf den Namen rootsnroutes.tv!

http://rootsnroutes.tv ist nicht nur eine spannende Adresse im Netz
- in den Städten laufen Medienworkshops und Musikvideoaktionen, und
es gibt offene Redaktionsgruppen, in die interessierte Jugendliche
jederzeit einsteigen können. Diese Redaktionen berichten über inter-
kulturellen Alltag und spannende Events. Tuba und Sebastian zum Beispiel sind gerade aus Lille/Frankreich zurück, wo
sie für die Kölner R&R-TV-Jugendredaktion einen HipHop-Liveevent
der französischen ROOTS&ROUTES-Partner dokumentiert haben.

Ab 2008 wird rootsnroutes.tv - jetzt erstmal als Web-TV-Portal für
Jugend, Kultur, Musik und Lifestyle in Deutschland gestartet - zur
europaweiten Plattform erweitert. Budapest, Rotterdam, Stockholm,
London und weitere Städte steigen dann ein. In Deutschland kann man
ab sofort mitmachen: Interessierte Jugendliche und junge Erwachsene
(bis 25) können sich per E-Mail melden.

ROOTS&ROUTES TV ist ein Projekt des JFC Medienzentrums in Koopera-
tion mit Partnern in NRW und Europa, im Rahmen des internationalen
ROOTS&ROUTES-Netzwerks zur Förderung junger Talente und kultureller
Vielfalt. ROOTS&ROUTES TV wird gefördert vom Programm VIELFALT TUT
GUT des Bundesjugendministeriums (BMFSFJ). Städtepartner in NRW:
Kanal 21 Bielefeld, Kulturbunker Duisburg-Bruckhausen, Bennohaus
Münster, Jugendförderung Solingen und Medienprojekt Wuppertal.

http://rootsnroutes.tv
mailto:sascha@rootsnroutes.tv


____________________________________________________________________
                             2|Über 8000 Besucher bei CINEPÄNZ 2007


"... and the Winner is ..." - hieß es am 25.11. beim Abschlussfest
des 18. Kölner Kinderfilmfestes CINEPÄNZ. Die Jury, bestehend aus 9
Kindern zwischen 10 und 15, hatte sich im Wettbewerb unter den 8
Kölner Filmpremieren aus 8 Ländern für die Komödie "Übergeschnappt"
entschieden und überreichte den Preis an die Hauptdarstellerin Jesse
Rinsma. Der niederländische Film über die schwierige Beziehung zwi-
schen der 10-jährigen Bonnie und ihrer manisch-depressiven Mutter
gefiel den Kindern, weil er "auf sehr humorvolle Weise von der Fami-
lie erzählt, ohne das Problem zu verharmlosen."

CINEPÄNZ konnte in diesem Jahr über 8000 Besucher verbuchen, die zu
den mehr als 100 Filmveranstaltungen und Workshops kamen. Neben den
Wettbewerbsfilmen und Kinospecials mit Gästen und Aktionen lockte
vor allem die Themenreihe "Abenteuer Freiheit" in den Jugend- und
Bürgerzentren viele Kinder an, die in vielen anschließenden Aktionen
ihre Filmerlebnisse spielerisch bearbeiten konnten.

Auch die Jugendreihe See YOUth für junge Leute ab 13 wurde sehr gut
angenommen. Neben Kölner Filmpremieren, in denen es um Konflikte mit
der ersten Liebe, mit den Eltern oder mit Band-Mitgliedern ging, war
das Interesse am Film "Am Ende kommen Touristen" groß, der in der
internationalen Begegnungsstätte Os'wie;cim (Auschwitz) spielt. Im An-
schluss an die Vorführungen fanden Gespräche mit einem Zeitzeugen
und insgesamt über 150 interessierten Jugendlichen statt.

Die Kölner spinxx-Kinderkritiker berichteten wieder auf "spinxx.de -
Onlinemagazin für junge Medienkritik" über das Festival. Am 2. Fes-
tivalwochenende hatten sie ihre Kollegen aus 7 Kinderredaktionen aus
NRW und Berlin zum spinxx-Kritikergipfel eingeladen. Dabei tauschten
sich die Jungkritiker nicht nur über Filme aus,sondern warfen auch
Blicke hinter die Kulissen der Filmproduktion. In zahlreichen Work-
shops, die auch den Besuchern des Festivals offen standen, wurden
Drehbuchentwürfe geschrieben, Blueboxclips gedreht und Profis im
Trickfilmstudio über die Schulter geblickt.

http://cinepaenz.de
http://spinxx.de


____________________________________________________________________
                              3|JFC Medienzentrum mit neuer Leitung


Seit unserem letzten Newsletter hat sich der Wechsel an der JFC-
Spitze vollzogen: Gerda Sieben ist nun bereits seit 61 Tagen als
neue Leiterin des JFC Medienzentrums im Amt und verfolgt ihr Pro-
gramm, an die erfolgreiche Arbeit des Teams anzuknüpfen und die
Hauptarbeitsbereiche - Filmarbeit (CINEPÄNZ), Medienkritik (spinxx),
lebensweltbezogene medienpädagogische Aktionen und Partizipation
(Alltag aus meiner Sicht) sowie Jugendkultur und interkulturelle Me-
dienarbeit (ROOTS&ROUTES) - weiterzuentwickeln und auszubauen.

Ziel ist es auch in Zukunft, Kinder und Jugendliche in ihrer Fähig-
keit zu unterstützen, sich mit Medien auszudrücken und auszutau-
schen. Gestärkt wird nicht nur technisches Anwenderwissen, sondern
es werden quasi "en passant" Fähigkeiten im Alltagsmanagement, äs-
thetische Sensibilität und soziales Handeln gefördert. Der eigene
Umgang mit medialen Gestaltungsmöglichkeiten gibt zudem Impulse für
die Berufsorientierung.

Kommunal wie landesweit bietet das JFC Medienzentrum medienpädagogi-
sche Aktionen zu unterschiedlichen Themen und für unterschiedliche
Zielgruppen an: z.B. interkulturelle Ansätze der Jugendmedienarbeit,
Medien als Werkzeug für mehr Partizipation, Aktionen, die "digital
und draußen" Kindern und Jugendlichen neue Medienerlebnisse vermit-
teln, multimediale Ansätze, die Musik, Tanz, Grafitti, Comic, Video
und Radio verbinden, Medienkritik von Kindern für Kinder usw.

Im Zentrum des Weiterbildungsangebots des JFC Medienzentrums steht
die Unterstützung von Pädagogen, Erziehern und Eltern, die herausge-
fordert sind, mit dem Medienalltag von Kindern und Jugendlichen kon-
struktiv umzugehen. Erwachsene werden für die Gestaltungs- und Bil-
dungschancen, die Medien für Kinder und Jugendliche bieten, sensibi-
lisiert und lernen, diese kompetenter zu nutzen.

Auch zukünftig setzt Gerda Sieben auf Kooperation. Nur gemeinsam mit
Partnern in Kommune, Land und Europa sowie in der interdisziplinären
Zusammenarbeit zwischen den "Sparten" (Kino, Video, Radio, Fotogra-
fie, Musik, Tanz ...), die durch digitale Technik zunehmend unter-
stützt wird, lassen sich Angebote entwickeln, die Jugendliche in ih-
rem Alltag ernst nehmen und kreative, grenzüberschreitende Denk- und
Arbeitsweisen fördern.

"Kulturelle Medienbildung", so Gerda Sieben, "geschieht nicht nur in
Kursen und Seminaren, sondern in vielfältigen Umgebungen, die wir
nur gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen und Partnern aus Schule,
Jugendhilfe, Kunst und Kultur schaffen können."


____________________________________________________________________
 4|Prof. Klaus Schäfer eröffnet Alltag-aus-meiner-Sicht-Ausstellung


Gut einhundert Jugendliche aus neun nordrhein-westfälischen Städten
kamen am 28. November im Kölner Filmhaus zusammen, um ihre Video-,
Audio- und Bildbeiträge aus dem Projekt "Alltag aus meiner Sicht"
einander vorzustellen - und im Rahmen der landesweiten Ausstellungs-
eröffnung einem breiten Publikum zu präsentieren.

Gespannte Erwartung herrschte, als Prof. Klaus Schäfer, Abteilungs-
leiter Jugend und Kinder im Ministerium für Generationen, Familie,
Frauen und Integration des Landes NRW, das rote Band zerschnitt und
damit den Rundgang eröffnete. Die Ausstellung bot einen lebendigen
Eindruck in die vielfältigen Aspekte und Ergebnisse des Projekts.
Vertreter aus den verschiedenen Städten standen den Besuchergruppen
Rede und Antwort. In zahlreichen Workshops konnten die 11- bis 22-
Jährigen ihre Medienkompetenzen vertiefen; nach der kurzweiligen Ar-
beitsphase wurden die Ergebnisse in der großen Runde präsentiert.
Applaus war jeder Gruppe sicher.

http://alltagausmeinersicht.de/alltag07/index.php?menu=ausstellung


____________________________________________________________________
                    5|digital und draußen: The final Destination...


Am 1. Dezember endete mit der Erkundung einer preussischen Festungs-
anlage der praktische Teil des landesweiten Projekts "digital und
draussen". 12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus dem Bürgerschafts-
haus in Köln-Bocklemünd machten sich auf den Weg, einen unbekannten
Auftraggeber bei seiner geheimen Mission zu unterstützen.

Am ersten Tag galt es mit Hilfe von GPS und UMTS-Technik versteckte
Schätze zu heben, einen Säureteich zu überqueren und sich durch ei-
nen Videoclip und eine Sprayvorlage unsterblich zu machen. Der zwei-
te Tag begann mit einer ereignisreichen Reise zu einer unbekannten
Festungsanlage aus dem 18. Jahrhundert. Nachdem drei Teams die Ziel-
koordinaten entschlüsselt, einen geheimen Türschlüssel im Mauerwerk
entdeckt und eine Lebensmittelkiste in einem stillgelegten Gleisbett
gefunden hatten, wurde die teilweise unterirdischen Gewölbeanlagen
mit Kerzenlicht erforscht. Gruselstimmung und echte Medienabenteuer!

mailto:heiko.walter@jfc.info
http://digitalunddraussen.de


____________________________________________________________________
                     6|ROOTS&ROUTES in Rotterdam, Köln und Hannover


Das internationale ROOTS&ROUTES-Netzwerk rotiert auf Hochtouren, und
so rotieren auch wir ... eine Chronik der letzten Wochen mit Foto-
und Videolinks:

Vom 16. bis zum 21. Oktober trafen sich in Rotterdam 56 junge Tanz-,
Musik- und Medientalente und über 40 Coaches und Projektleiter aus
9 ROOTS&ROUTES-Partnerländern zu einem großen Event mit Workshops,
Masterclasses (u.a. bei den HipHop-Altmeistern De La Soul), Manage-
ment Meetings und Festivalauftritten. Aus Köln/Deutschland waren 2
junge Tänzerinnen, ein Sänger/Rapper, ein Keyboarder und eine Nach-
wuchsmoderatorin am Start, außerdem das JFC-ROOTS&ROUTES-Team und
Vocal Coach Jimi Renfro.

Videos:
http://mtnl.nl/read/meet_the_streets_2007 (ein Stück weiter unten)

Fotos:
http://rootspace.co.uk
http://rootsnroutes.org/Netherlands/?page=Pictures



Aus der Ferne zurück in der Heimat ging es direkt weiter: Vom 31.
Oktober bis zum 4. November liefen parallel der ROOTS&ROUTES Autumn
Course 07 und der Einführungsworkshop für die Kölner ROOTS&ROUTES TV
Redaktion. In den viereinhalb Autumn-Course Workshoptagen entstanden
4 Songs und 3 Choreographien; die R&R TV Jugendredaktion produzierte
einen "Köln bei Tag"- und einen "Köln bei Nacht"-Trailer, um dann am
Folgewochenende noch nachzulegen: Im Kunstwerk Mülheim entstand ein
Videoclip zum Song "Mainstream" vom Autumn Course. Parallel gab es
noch Auftritte der Autumn Course Teilnehmer beim Kölner Freiwilli-
gentag und beim Breakdance-Event "Cologne Circle". Der ROOTS&ROUTES
Autumn Course wurde von der AKTION MENSCH und vom EU-Programm
LEONARDO gefördert.

Doku Autumn Course (5 Min.): http://rootsnroutes.tv/video-ID59
Trailer "Tag": http://rootsnroutes.tv/video-ID63
Trailer "Nacht": http://rootsnroutes.tv/video-ID64
Musikvideo "Mainstream": http://rootsnroutes.tv/video-ID62



In der vorletzten Novemberwoche entsandte der JFC Thomas Spallek und
Tuba aus der R&R Mediengruppe zum Up-and-Coming Filmfestival
in Hannover, wo die beiden an Workshops teilnahmen und einen Trailer
produzierten.

http://rootsnroutes.tv/video-ID55


____________________________________________________________________
                   7|JFC-Projekt bei NRW:NEUES LERNEN ausgezeichnet


Die Evangelische Kirchengemeinde Jülich gehört zu den fünf Preisträ-
gern der Landesinitiative NRW:NEUES LERNEN. Aus 42 Beiträgen hat die
Jury die Videodokumentation "Zeitlos in Jülich" ausgewählt, die von
neun Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren während eines Work-
shops im Rahmen des JFC-Projektes "Alltag aus meiner Sicht" erarbei-
tet wurde. Das Video setzt sich mit den Themen Zeit, Stress und soz-
iale Beziehungen auseinander.

Gemeinsam mit den anderen Preisträgern wurde das Projekt am Freitag,
den 30. November 2007 prämiert. Die erhielt Gruppe den mit 1250 Euro
dotierten Preis der Landesanstalt für Medien NRW.

http://www.nrw-neueslernen.de
http://alltagausmeinersicht.de/alltag07


____________________________________________________________________
    8|Hurensohn statt guter Ton? HipHop zwischen Respekt und Gewalt


Spätestens seit dem großen Erfolg von des Rapper Sido ist Aggro-Rap
Thema in Deutschlands Medien, Lehrer- und Kinderzimmern. HipHop -
vormals als Jugendkultur mit den Grundwerten Respekt, Toleranz und
Multikulturalität beliebt bei jung und alt - wird immer mehr zum
Angstgegner von Pädagogen und Eltern. Aber auch in der HipHop-Szene
selbst regt sich zunehmend Unmut über "Gewalt verherrlichende und
obszöne Inhalte, rassistische und sexistische Stereotypisierungen"
(so im Manifest der Brothers Keepers).

"Die gehobene Klasse hört uns reden und denkt / Wir hätten Tourette-
Syndrom und seien ein bisschen beschränkt", rappt der Berliner MC
Sentino. Geht es also beim aggressiven Battlerap in erster Linie um
jugendkulturelle Abgrenzung, um gewollte Missverständnisse? Ist
"Aggro" ein Trendgenre, das von Tabubrüchen profitiert, oder eine
angemessene Beschreibung der Lebenswelten in einer harten Gegenwart?

Das JFC Medienzentrum und das HipHop-Netzwerk für Toleranz und Inte-
gration Köln-Nippes veranstalten vor diesem Hintergrund eine Diskus-
sion zur Standortbestimmung von HipHop in Deutschland. Hier wird es
um die Fragen gehen: Wie sollten Eltern, Pädagogik, Gesellschaft und
Politik mit Aggro-Rap umgehen? Wo sind Annäherung und Verstehen an-
gesagt, wo klare Grenzziehungen und Boykott? Welche "Alternativen zu
Aggro" hat die HipHop-Kultur selbst zu bieten? Das Podium ist mit
kompetenten Referenten aus HipHop-Szene und Pädagogik besetzt; ein-
geladen sind LehrerInnen, JugendarbeiterInnen, Eltern und andere
Interessierte. Der Eintritt ist frei.

Zeit: 23. Januar 2008 um 19:30
Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache Köln

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts "ROOTS&ROUTES TV - Web-TV
für kulturelle Vielfalt", gefördert vom Programm VIELFALT TUT GUT
des BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und
Jugend) und vom Stadtbezirk Köln-Nippes.


____________________________________________________________________
                                        9|Tag der Jugend im Rathaus


Am Mittwoch, den 05.12., gibt es in Köln eine Ratssitzung der beson-
deren Art: 3 Schulklassen werden in Fraktionen aufgeteilt gemeinsam
mit dem Oberbürgermeister sowie Vertreterinnen und Vertretern aus
Rat und Verwaltung ihre Vorstellungen zu verschiedenen kommunalpoli-
tischen Themen diskutieren. Das JFC Medienzentrum bittet beim an-
schließenden Empfang auf den heißen Stuhl und sammelt Eindrücke und
Geschichten.


____________________________________________________________________



Eine schöne Adventszeit wünscht das Team des JFC Medienzentrums!


____________________________________________________________________
                                                          Impressum


JFC-Info|Dezember 2007 - 4. Jahrgang, 5. Ausgabe
Auflage: 1513
(c) 2007 JFC Medienzentrum Köln
Redaktion: Sascha Düx
AutorInnen dieser Ausgabe: Achim Steinigeweg, Dörte Schlottmann,
Gerda Sieben, Heiko Walter, Nicola Furch, Sabine Sonnenschein und
Sascha Düx
Redaktionsadresse: redaktion@jfc.info
V.i.S.d.P.: Gerda Sieben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Ihre Adresse im Verteiler "JFC-
Newsletter/CrossCulture Newsletter" eingetragen ist. Wenn Sie keine
weiteren Newsletter vom JFC Medienzentrum erhalten möchten, schicken
Sie bitte an crossnews@jfc.info ein E-Mail mit dem Betreff "JFC Info
abmelden". Die Absenderadresse wird dann aus dem Verteiler gestri-
chen. Wenn Sie dieses e-Mail mehrfach erhalten haben sollten, senden
Sie bitte ein Mail mit dem Betreff "JFC Info - einmal reicht" an
crossnews@jfc.info.

JFC Medienzentrum Köln
Hansaring 84-86
50670 Köln

fon 0221 / 130 56 15-0
fax 0221 / 130 56 15-99

http://jfc.info

Das JFC Medienzentrum Köln (Jugendfilmclub Köln e.V. - Medieninfor-
mationszentrum) ist ein gemeinnütziger Verein und als freier Träger
der Jugendhilfe anerkannt. Das JFC Medienzentrum wird gefördert vom
Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des
Landes Nordrhein-Westfalen (Landesjugendplan) und von der Stadt
Köln (Jugendförderung).


»Zur Übersicht