jfc-Info|Dezember 2012: Kinderfeste, Kinderfilme, Kinderthemen


___________________________________________________________________
                                             jfc-Info|Dezember 2012


Hallo liebe LeserInnen,

„ob die Welt untergeht, ist nicht nur völlig offen, es ist vor
allem soziologisch gänzlich uninteressant“, schrieb Ulrich Beck vor
knapp 20 Jahren. Wir also schauen nach einem sehr anstrengenden und
sehr erfolgreichen Jahr in froher Erwartung Richtung 2013.

Die Weihnachtsgeschichte handelt in erster Linie von einem Kind,
passend dazu sind in dieser Ausgabe unseres Newsletters Kinder sehr
präsent, dazu gibt es einen Jahresrückblick von jfc-Leiterin Gerda
Sieben.

Schöne Feiertage, frohe Weihnachten denen die es feiern, guten
Rutsch und viel Spaß beim Lesen wünscht das Team des jfc
Medienzentrums!


___________________________________________________________________
                                                             Inhalt


1|MedienConcret: Neues Themenheft erschienen
2|Das jfc Medienzentrum 2012: Starker Partner der Jugendarbeit
3|Raketen für die jungen Fotokünstler des Kinderfotopreises NRW
4|Preisvergabe beim 23. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ


___________________________________________________________________
                       1|MedienConcret: Neues Themenheft erschienen


Was klicken, gucken und spielen Kinder heute? Wie erleben Mädchen
und Jungen die Medien? Wie können Eltern und Pädagogen ihnen dabei
Orientierung geben.  Das aktuelle Themenheft KINDER UND MEDIEN des
Fachmagazins MedienConcret beleuchtet Herausforderungen und Chancen
der universellen Medienwelt.

Wieso will Paul stark sein wie Superman? Wussten Sie, dass Kinder
Mediengeschichten und deren Figuren für die Bewältigung innerer
Themen und Entwicklungsaufgaben nutzen? Schon die Jüngsten können
mit und von den Medien etwas lernen, aber sie brauchen dabei
Anregung und Begleitung.
MedienConcret sondiert das veränderte und ausgeweitete Angebot
aktueller Kindermedienwelten unter der Fragestellung, wie
Erwachsene in den unterschiedlichen Erziehungsbereichen Kinder im
Hinblick auf ein gelingendes Aufwachsen in der Medienwelt
unterstützen können.

Das Heft beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen und den
Herausforderungen, vor denen Eltern, Lehrer und Pädagogen stehen.
Kompaktes Know-how zum kindlichen Medienerleben, Konzepte und
Praxisprojekte für Familie, Schule wie auch Kinder und Jugendarbeit
schaffen Transparenz und fördern die Zusammenarbeit der
verschiedenen Medienbildungsorte, damit sich Kinder mit Hilfe von
Medien unsere komplexe Welt besser erschießen können. Ob kritisch
oder kreativ, digital oder draußen, mit Fotokamera oder GPS-Handy –
hier finden Eltern Orientierung und Erziehungstipps, und Pädagogen
jede Menge frische Ideen und Materialien für die Praxis.

Das aktuelle Heft der MedienConcret ist seit dem 19.12.2012 an
zahlreichen Bahnhofs- und Flughafenbuchhandlungen erhältlich, kann
aber auch bestellt werden für 7,- € (+ Porto) bei den Herausgebern,
dem Kinder- und Jugendfilmzentrum KJF und natürlich dem jfc
Medienzentrum.

www.jfcmedienzentrum.de


___________________________________________________________________
     2|Das jfc Medienzentrum 2012: Starker Partner der Jugendarbeit


2012 hat das jfc Medienzentrum mit mehr als 100 Partnern aus Köln
und NRW zusammengearbeitet. Ungebrochen ist das Interesse der
Kinder- und Jugendarbeit an kreativen, praxistauglichen Konzepten
für die Mediennutzung. Dabei reagieren wir auf die Veränderungen
der Jugendarbeit.

Grundlage unserer Angebote ist der gekonnte Umgang mit
Basismedien, der im Kontext der Netze weiterentwickelt wird. So
haben Kinder und Jugendliche mit Audio, Video und Fotografie ihre
Umwelt erkundet, ihr Lebensgefühl sichtbar gemacht; z.B. in den
Fotoreihen, die uns mehr als 80 Fotogruppen zum Kinderfotopreis NRW
schickten. Wir freuen uns sehr, dass wir das neue Portal für die
Fotopädagogik – www.kamerakinder.de – 2013 weiter ausbauen können!
Das Thema „Kinder und Medien“ bestimmt auch die Ausgabe der
MedienConcret 2012 (www.medienconcret.de/). Das neue Heft ist in
Bahnhofsbuchhandlungen und im jfc erhältlich.

Interessante Ansätze gab es im medialen Cross-Over, z.B. der
Verknüpfungen von Medien und journalistischen Arbeitsweisen oder
der Verbindung vernetzter Medien mit den Künsten, wie in den
internationalen Projekten EUtropia und ROOTS & ROUTES Peer Coaches
www.rootsnroutes.eu. 

Im Projekt Video 2.0 konnten wir gemeinsam mit Partnern der
Jugendarbeit in NRW neue Formen der Videoarbeit im Netz entwickeln
und werden dies 2013 im Projekt UPLOAD multimedial fortführen. 

Oft gelang es, Kinder und Jugendliche medial auf Entdeckungstour
zu schicken: z.B. in verschiedene Berufsfelder oder zu Orten der
Hochkultur, wie in den Projekten KultOhr und Kurux
(radio.jfc.info).

Ein Höhepunkt unserer Arbeit 2012 war das 23. Kinderfilmfestival
CINEPÄNZ. Knapp 7000 Kinder und Jugendliche sahen hochkarätige
deutsche und internationale Kinderfilme (www.cinepaenz.de).

Wichtig waren auch Kurzprojekte, die wir z.B. im Rahmen des
„Kulturrucksack NRW“ oder als „Tandemprojekte Köln“ durchführten.
Hier konnten Kooperationen mit Partnern in Sozialräumen ausgebaut
werden. Wir hoffen, dass diese gute Basis verstetigt wird.

Wir danken allen unseren Partnern, Freunden und Förderern für die
Unterstützung und wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein
glückliches neues Jahr!

Gerda Sieben und das Team des jfc Medienzentrums


___________________________________________________________________
    3|Raketen für die jungen Fotokünstler des Kinderfotopreises NRW


Fast 400 Kinder, Eltern und Pädagogen/innen erlebten eine
abwechslungsreiche Preisverleihung und Ausstellung zum Abschluss
des KameraKinder-Fotopreises NRW. Die Ausstellung mit annähernd
1000 Fotografien der Kinder aus NRW zog viele Besucher an.

Mit einem rauschenden Kinderfest im Alten Pfandhaus endete am
Samstag der Kinderfotopreis NRW. Von Anfang an sorgte die Band
PELEMELE mit ihrer Rockmusik für Kinder für gute Stimmung im prall
gefüllten Saal. Anschließend gab es mit den lustigen Moderatoren,
dem eitlen Herrn Schnösel und der kecken Puppe Herrn Ikarus (Samy
und Jasin Challah von PUPPETEMPIRE) nicht nur viel zu lachen,
sondern auch zu gewinnen: 27 Preisträger/innen in den verschiedenen
Kategorien des Wettbewerbs kamen auf die Bühne um Ruhm und Ehre,
aber auch ihre Sach- und Geldpreise in Empfang zu nehmen.
 
Mit guter Laune ging es dann nach dem Festakt zur Galerie nebenan,
in dem die Ausstellung „Wie Kinder die Welt sehen“ eröffnet wurde,
in der knapp 1000 eingereichte Fotos zu sehen sind. In der oberen
Etage des Pfandhauses sind die Preisträger mit Ihren Fotos auf
großen Plakaten zusehen. Weil aber nicht jeder gewinnen kann–
obwohl weitaus mehr als die prämierten Fotos absolut sehenswert
sind, werden in der Ausstellung alle beim Wettbewerb eingereichten
Fotos gezeigt. Darunter sind auch viele Arbeiten von
Kindergruppen,z.B. aus Jugendeinrichtungen oder dem offenen
Ganztag. Bemerkenswert hier: die Vielfalt der Themen und Formen, in
denen Bilder gestellt wurden, z.B. Kollagen, Fotobücher oder
dreidimensionale Minibühnen.

Die Ausstellung war bis zum 13.12.2012 im Alten Pfandhaus,
Karthäuserwall 20, 50678 Köln, jeweils von 12.00-17.00 Uhr zu
sehen.

Mehr zur fotopädagogischen Initiative des jfc Medienzentrums ist
unter www.kamerakinder.de zu finden.


___________________________________________________________________
             4|Preisvergabe beim 23. Kölner Kinderfilmfest CINEPÄNZ


Die Kinderjury wählte aus den Wettbewerbsfilmen den Gewinner aus.

Auf einen langen Nachmittag hatten sich die jungen Zuschauer bei
der Abschlußveranstaltung des 23. Kölner Kinderfilmfests CINEPÄNZ
eingerichtet. Im restlos ausverkauften Odeon-Kino begrüßte
Festivalleiter Joachim Steinigeweg die Zuschauer und führte durch
den Nachmittag.

Zunächst standen die filmischen Ergebnisse der Workshops auf dem
Programm. Workshopleiterinnen Anja Ehrhardt und Sonja Illius
stellten die Filme „Halbtothase“ und „Yelram“ vor, die zwei
Kindergruppen in den Sommer- und Herbstferien gedreht hatten.
Danach kamen die Journalistenkinder auf die Bühne. Sie zeigten ihre
Webseite www.spinxx.de, auf der sie in der vergangenen
Festivalwoche ihre Filmkritiken und Interviews veröffentlich
hatten.

Dann wurde es spannend: Die Jury vergab den Cinepänz-Preis. Auf
Platz 3 hatten sie den französischen Animationsfilm „Das Gemälde“
gewählt, Platz 2 machte der Film „Die Katze von Paris“.

Und der Gewinnerfilm? Das war in diesem Jahr der Titel „Der
Eisdrache“ aus Schweden. Die Jury begründete die Auswahl:

Wir fanden den Film sehr interessant, da er an aktuellen und
wichtigen Themen fest hält und diese für viele Altersgruppen
nachvollziehbar erzählt. Die Kulissen, Charaktere und Gedanken des
Films schaffen eine wunderschöne Atmosphäre, die die Gefühle der
einzelnen Personen sehr schön widerspiegelt. Die Musik unterstützt
die Stimmung des Films. Sehr ansprechend war auch die Einstellung
des Jungen zu seiner momentanen Situation: er vergleicht sein
Verhalten mit dem eines Wals, was anfangs seltsam klingt jedoch
eine tiefe, poetische Wirkung hat. Obwohl es um ein ernstes Thema
geht hat der Film durchaus seine witzigen Seiten, wenn zum Beispiel
der Süßigkeiten-Schrank der Gang geplündert wird oder Pi ihre
Kung-Fu Künste zum Einsatz bringt. Durch die Liebe zum Detail
bekommen viele der Charaktere einen eigenen Stil, und eine eigene
Persönlichkeit.

Eine ausführlichen Bericht finden Sie hier:
http://jfc.info/medienspiegel-id30


___________________________________________________________________
                                                          Impressum


jfc-Info|Dezember 2012 - 9. Jahrgang, 3. Ausgabe
Auflage: 1502
(c) 2012 jfc Medienzentrum
Redaktionsadresse: redaktion@jfc.info
Redaktion: Sascha Düx
Autoren dieser Ausgabe: Sabine Sonnenschein, Gerda Sieben, Joachim
Steinigeweg, Sascha Düx
V.i.S.d.P.: Gerda Sieben

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Ihre Adresse im Verteiler
„jfc-Newsletter“ eingetragen ist. Wenn Sie diesen Newsletter nicht
mehr erhalten möchten oder zwischen Teaser- und Langtext-Version
umschalten wollen, können Sie diese Einstellungen hier vornehmen:
[nl-link]

jfc Medienzentrum
Hansaring 84-86
50670 Köln

fon 0221 / 130 56 15-0
fax 0221 / 130 56 15-99

http://jfc.info

Das jfc Medienzentrum (Jugendfilmclub Köln e.V. -
Medieninformationszentrum) ist ein gemeinnütziger Verein und als
freier Träger der Jugendhilfe anerkannt. Das jfc Medienzentrum wird
gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und
Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (Landesjugendplan) und von der
Stadt Köln (Jugendförderung).


»Zur Übersicht