JFC-Info|Juni 2006: Pfingsten, Pfußball, Pfundsprojekte


____________________________________________________________________
                                                 JFC-Info|Juni 2006


Hallo liebe LeserInnen,

der Ball ist rechteckig, Format 16:9, und ein Spiel dauert ungefähr
135000 Frames - die WM inspiriert zahlreiche Projekte der Jugendme-
dienarbeit, aber auch die, denen König FiFaFußball mittlerweile zu
den Ohren herausquillt, werden in diesem Newsletter fündig, fair-
sprochen ...

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team des JFC Medienzentrums Köln!


____________________________________________________________________
                                                             Inhalt


1|Talent für Europa! Roots&Routes geht in die zweite Runde
2|Beats vom Hof - das Kölner HipHop-Feriencamp
3|fair_eint in Moers
4|fair_spielt in Bielefeld
5|Gespinxxt: Junge Medienkritiker diskutieren Jugendschutz
6|chorweiler.info - Neues Portal für den Kölner Norden gestartet
7|"DVD-Wegweiser für Arbeit und Ausbildungsberufe" vorgestellt
8|Rapnetz rockt den Stadtgarten
9|Fußball im Revier


____________________________________________________________________
         1|Talent für Europa! Roots&Routes geht in die zweite Runde


Einmal ins Studio mit HipHop-Legende Afrob, und dann beim Ringfest
rauf auf die große Bühne: Für 39 Kölner Jugendliche wurde dieser
Traum im Sommer 2005 wahr. Jetzt geht Roots&Routes Cologne in die
zweite Runde: Wieder gibt es eine Woche lang Musik-, Tanz- und Me-
dienworkshops, wieder eine Masterclass mit einem prominenten Künst-
ler und wieder winkt am Ende eine große Festivalbühne, diesmal beim
SummerJam.

Interessierte Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren können sich on-
line oder per Mail zur Teilnahme anmelden. Am 24./25. Juni finden im
Bürgerzentrum Alte Feuerwache die Talentsichtungen statt:

Samstag 11:00 Instrumente, DJs
Samstag 13:30 Sänger/-innen und Rapper/-innen
Sonntag 13:00 Tänzer/-innen, B'boys/B'girls

Wer in der Mediengruppe mitmachen möchte, kann Arbeitsproben auf DV,
DVD oder VHS einreichen. Die eigentliche Projektphase läuft dann vom
8.-16. Juli. Und diesmal wirds richtig international: rund 20 junge
Gäste aus Stockholm, Liverpool, Budapest und weiteren europäischen
Städten sind mit dabei.

Roots&Routes international wird 2005-2008 vom EU-Programm KULTUR
2000 gefördert. Roots&Routes/Urban Culture Cologne 2006 wird zusätz-
lich von ENTIMON gefördert.

http://www.rootsnroutes.org/Germany/?page=home&lang=deu
mailto:kern@jfc.info


____________________________________________________________________
                     2|Beats vom Hof - das Kölner HipHop-Feriencamp


Auch wer für Roots&Routes noch zu jung und unerfahren ist, muss die-
sen Sommer nicht leer ausgehen: Vom 10.-14. Juli findet im Krebels-
hof Köln-Worringen ein HipHop-Camp für den interessierten Nachwuchs
statt. Für 13-17jährige werden bei "Beats vom Hof" Musik-, Tanz-,
Graffiti- und Medienworkshops angeboten, dazu eine breite Programm-
palette von Wellness bis Suchtprävention.

Es sind noch Plätze frei: Kölner Jugendeinrichtungen können Gruppen
aus je einem Betreuer und 5-8 Teilnehmenden zum Camp schicken. Die
Teilnahme kostet pro Person 40 Euro, inklusive Unterkunft in Zelten
und Vollverpflegung. Anmeldung als Einzelperson ist nicht möglich.

In interessierten Jugendzentren können kurzfristig Aktionstage orga-
nisiert werden: Zwei Campreferenten kommen vorbei, machen einen
Kurzworkshop mit Jugendlichen aus der Einrichtung und stellen "Beats
vom Hof" und "Roots&Routes" vor. Bei Interesse bitte schnell melden!

"Beats vom Hof" wird veranstaltet vom Krebelshof e.V. in Kooperation
mit dem SKM Köln, der Bezirksjugendpflege Chorweiler und dem JFC Me-
dienzentrum Köln. "Beats vom Hof" wird gefördert von der Stadt Köln
und im Rahmen des Projekts Urban Culture Cologne 2006 vom Programm
ENTIMON des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und
Jugend, zusätzliches Sponsoring kommt von C&A.

Anmeldung zum Camp: zapf@krebelshof.de
Anmeldung für Aktionstage: duex@jfc.info


____________________________________________________________________
                                               3|fair_eint in Moers


Nicht nur das WM-Eröffnungsspiel, auch das Jugendcamp der Evangeli-
schen Jugend im Rheinland steht unmittelbar vor der Tür. Ab dem
15. Juni läuft die Berichterstattung von und für Jugendliche, dazu
gibts ein Workshopangebot vom Handy-Musikvideo bis zum virtuellen
3D-Klon. Ergebnisse des Kooperationsprojekts von JFC Medienzentrum,
Amt für Jugendarbeit der EKiR und ESR werden tagesaktuell auf der
Campwebsite veröffentlicht.

http://jugendcamp2006.de


____________________________________________________________________
                                         4|fair_spielt in Bielefeld

 
"Bitte keine Wortspiele mehr mit 'fair'", klagt gerade noch Kollege
G. aus Bayern, da flattert schon die nächste Fairanstaltungsankündi-
gung in die Mailbox: Im Rahmen des 3. Trickboxx-Festivals NRW veran-
stalten Kanal 21 und Bielefelder Jugendring das Bielefelder Trick-
boxx-Festival "fair_spielt". Kindern- und Jugendgruppen aus ganz
Ostwestfalen-Lippe mit einer Filmidee zum Thema können sich kosten-
frei eine Trickboxx ausleihen; für 25 Euro gibt es am vereinbarten
Drehtag zusätzlich Unterstützung durch eine medienpädagogische Fach-
kraft.

http://www.trickboxx-festival.de
http://www.ok-bielefeld.de


____________________________________________________________________
         5|Gespinxxt: Junge Medienkritiker diskutieren Jugendschutz


Aus ganz NRW angereist waren rund 70 Kinder und Jugendliche aus Re-
daktionsgruppen des Projekts "spinxx.de -- das Onlinemagazin für jun-
ge Medienkritik", um mit Fachleuten aus Filmkritik und Jugendschutz
zu diskutieren. Höhepunkt des 2. Kritikergipfels am 13. Mai 2006 im
Bürgerzentrum Stollwerck war eine Podiumsdiskussion zum Thema "FSF/
FSK -- Einschätzungen und Jugendschutz" mit Frank Olbert (KStA), Joa-
chim v. Gottberg (FSF), sowie zwei Prüfern der FSK und drei jungen
spinxx-Kritikern.

Seitens der jungen Medienkritiker wurde die Neuregelung der Alters-
freigaben kritisch betrachtet. Insbesondere der Parental-Guidance-
Ansatz ("Elternprivileg") stieß auf Kritik: Kinder ab 6 Jahren dürf-
ten danach in Begleitung eines Personensorgeberechtigten auch Filme
sehen, die erst ab 12 Jahren freigegeben sind. Dadurch würden, so
auch Frank Olbert, Kinder ausgesperrt, deren Eltern nicht mit ihnen
in diese Filme gehen. So wünschten sich die jungen Kritiker eine
weitere Differenzierung der Altersgrenzen auf 10 und 14 Jahre.

In sechs spinxx-Workshopangeboten vom Kinderkrimi über Podcasting
bis hin zu Gewalt- und Rollendarstellung in Filmen ging es dann ganz
praktisch zur Sache, und die Kinder konnten von den Profis einiges
lernen. Zum Abschluss des Kritikergipfels präsentierten die spinxxer
ihre Meinungen und Ergebnisse mit einem klarem Fazit auf der Bühne:
"Ein dritter Kritikergipfel muss her, es gibt genügend Stoff für
einen kompetenten Austausch!"

http://spinxx.de


____________________________________________________________________
   6|chorweiler.info - Neues Portal für den Kölner Norden gestartet


Mehr als 80.000 Menschen wohnen im Kölner Stadtbezirk Chorweiler -
das sind fast soviele wie in Deutschlands kleinster Großstadt.
(Preisfrage: Wie heißt die Stadt? Aufmerksame LeserInnen unseres
Newsletters wissen es natürlich, und können eine DVD vom internati-
onalen HipHop-Camp Stockholm 2004 gewinnen!) Für diese 80.000 gibt
es seit dem 29. Mai ein neues Online-Portal, das Informationen zu
sozialen und kulturellen Angeboten gebündelt zur Verfügung stellt.

"Der Kölner Norden im Netz" ist das Motto der Website: Adressen von
bislang 130 Einrichtungen und Initiativen aus dem sozialen und kul-
turellen Bereich sind auf chorweiler.info zu finden, dazu aktuelle
Termine und Neuigkeiten aus dem Stadtbezirk, und das alles mit kom-
fortablen Suchfunktionen. Abgerundet wird das Angebot durch einige
allgemeine Informationen zu Chorweiler und ein Online-Forum als
"schwarzes Brett" für den Stadtbezirk.

Projektleiter Andreas Kern: "Die Seite wird von den Nutzern mit Le-
ben gefüllt! Jede soziokulturelle Einrichtung, jeder gemeinnützige
Verein in Chorweiler kann sich hier vorstellen und eigene Termine
und Berichte ins Netz stellen". Wer mitmachen möchte, kann sich bei
info@chorweiler.info melden und bekommt dann eigene Zugangsdaten.

chorweiler.info ist ein Kooperationsprojekt des JFC Medienzentrums
Köln und des Jugendmigrationsdienstes Köln (JMD) - in Trägerschaft
der Katholischen Jugendwerke e.V. (KJW). chorweiler.info wird im
ersten Halbjahr 2006 im Rahmen des Programms "LOS - Lokales Kapital
für soziale Zwecke" des Bundesministeriums für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

http://chorweiler.info
mailto:info@chorweiler.info


____________________________________________________________________
     7|"DVD-Wegweiser für Arbeit und Ausbildungsberufe" vorgestellt


Noch ein LOS-Projekt: Am 31. Mai wurde in der Lise-Meitner-Gesamt-
schule Porz/Finkenberg der "DVD-Wegweiser für Arbeit und Ausbil-
dungsberufe 2006" vorgestellt. Zwölf Schüler der Jahrgangsstufe 11
hatten in den vorangegangenen Wochen Kölner Firmen besucht und da-
bei Ausbilder und Auszubildende interviewt. Die fertige DVD umfasst
sechs Kurzfilme, die von den Schülern selbständig gefilmt und ge-
schnitten wurden.

Das Projekt zur Orientierung auf dem ersten Arbeitsmarkt wurde vom
JFC Medienzentrum Köln in Kooperation mit der Lise-Meitner-Gesamt-
schule durchgeführt und im Rahmen des Programms "LOS - Lokales Kapi-
tal für soziale Zwecke" des Bundesministeriums für Familie, Senio-
ren, Frauen und Jugend und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

mailto:kern@jfc.info
http://los-online.de


____________________________________________________________________
                                    8|Rapnetz rockt den Stadtgarten


15 Tracks sind auf der CD "RAPNETZ - Rap Competition 2006" zu hören,
und 15 Liveacts gab es auf dem Abschlusskonzert am 2. Juni im Stadt-
garten zu sehen: Die ganze Bandbreite jungen HipHops aus Köln und
Umgebung, gehostet von Adé Bantu. Das Projekt der Offenen Jazz Haus
Schule Köln brachte die jungen Musiker zusammen und bot Workshops zu
Themen wie Selbstmanagement, Pressearbeit, Präsentations-Coaching,
GEMA/LVR und Vertragsgestaltung. "Rapnetz" wurde aus dem Programm
"5000xZukunft" der Aktion Mensch gefördert.

http://rapnetz.de


____________________________________________________________________
                                                9|Fußball im Revier


Die Fotoausstellung "Fußball im Revier" mit Ergebnissen des zwölften
deutsch-tschechischen Jugendfotoworkshops der LAG Kunst und Medien
NRW wird am 7. Juni 2006 um 18.00 Uhr im Kreishaus Bergisch-Gladbach
eröffnet. Die Wanderausstellung wird noch bis zum 7. Juli dort zu
sehen sein.

http://bergischgruen.de


____________________________________________________________________
                                                   Funky Pfingsten!


Flammen über den Köpfen, Feuer in den Herzen, Dialog in vielen Spra-
chen: Funky Pfingsten (oder auch einfach nur gutes Wetter beim Open-
Air-Festival Ihrer Wahl) wünscht das Team des JFC Medienzentrums!


____________________________________________________________________
                                                          Impressum


JFC-Info|Juni 2006 - 3. Jahrgang, 2. Ausgabe
Auflage: 1421
(c) 2006 JFC Medienzentrum Köln
Redaktion: Sascha Düx
Redaktionsadresse: crossnews@jfc.info
V.i.s.d.P.: Eva Bürgermeister

Wer diesen Newsletter unerwünscht erhalten hat oder ihn aus anderen
Gründen in Zukunft nicht mehr empfangen möchte, der möge ein E-Mail
mit dem Betreff "JFC Info abmelden" an crossnews@jfc.info senden.
Die Absenderadresse wird dann aus unserer Mailingliste gestrichen.
Wenn Sie den Newsletter mehrfach erhalten, bitte E-Mail mit dem Be-
treff "JFC Info - einmal reicht" an crossnews@jfc.info senden.

JFC Medienzentrum Köln
Hansaring 84-86
50670 Köln

fon 0221 / 130 56 15-0
fax 0221 / 130 56 15-99

http://jfc.info

Das JFC Medienzentrum Köln (Jugendfilmclub Köln e.V. - Medieninfor-
mationszentrum) ist ein gemeinnütziger Verein und als freier Träger
der Jugendhilfe anerkannt. Das JFC Medienzentrum wird gefördert vom
Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des
Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der Stadt Köln.


»Zur Übersicht