Cologne Graffiti Exchange 2010

Imaging Cultural Diversity


»http://rootsnroutes.eu/activity-id98

Projektstart: 9.6.2010
Projektabschluss: 16.6.2010

35 junge Graffitikünstler und Medienmacher aus 5 europäischen Ländern gestalten vom 9.-16. Juni 2010 in Köln gemeinsam Kunstwerke und Medienproduktionen.

Cologne Graffiti Exchange 2010Beim ersten derartigen Projekt in Köln stehen der internationale Austausch und die Verknüpfung von Kunst und Medien in Mittelpunkt: Junge Graffiti-Künstler lernen neue, legale Anwendungen ihrer Kunst kennen, von Lichtgraffiti über digitales Malen mit dem „TagTool“ bis hin zu Airbrush-Techniken, und junge Filmemacher dokumentieren die gemeinsame Gestaltung mehrerer großer, dafür freigegebener Wandflächen.

Die Teilnehmer, 17 bis 25 Jahre alt, kommen aus Köln, Barcelona, Lille, Bukarest und Coventry. Die jungen Künstler werden von professionellen Dozenten begleitet: Marcel Panne, dessen „Lichtfaktor“-Crew dem Malen mit Taschenlampen zu einem weltweiten Boom verholfen hat, Alexandra Renken, künstlerische Leiterin der MittwochsMaler, die Künstlerin Sasha Kisselkova und die Filmemacher Nando Nkrumah und Ascan Breuer.

Das Austauschprojekt wird zwei Höhepunkte haben: Im Rahmen des Flohmarkts in der Alten Feuerwache Köln findet am Sonntag, den 13. Juni ab 10 Uhr die Vernissage „Urban Flea Market“ statt. Ab 16:00 wird es hier ein Markerbattle geben (künstlerischer Wettstreit mit speziellen Stiften), ab 19:00 Livemusik mit der HipHop-Gruppe „Königsthaler Leichtathleten“ sowie mehrere DJs. Nicht nur Graffiti-Kunst, sondern auch Filme der jungen Medienmacher wird es bei der Finissage am 15. Juni ab 19:00 in der Ausstellungshalle der Alten Feuerwache zu sehen geben.

Der COLOGNE GRAFFITI EXCHANGE 2010 ist ein Kooperationsprojekt des jfc Medienzentrums und des Jugendkunstprojekts MittwochsMaler des SKM Köln, gefördert vom EU-Programm JUGEND IN AKTION und der Bezirksvertretung Köln-Nippes. Als Unterstützer konnten u. a. Zug um Zug e. V., Red Bull, Montana, Fritz-Kola und der Dedicated Store gewonnen werden.

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht