Fablab mobil

Fablab mobil

Konstruieren, programmieren und gestalten im Fablab für junge Leute


»http://fablab.jfc.info/

Projektstart: 1.4.2017
Projektabschluss: 31.12.2017

Kunst&Kabel = Fantasie trifft Technik im “FabLab”:
Das jfc Medienzentrum baut seit 2014 einen neuen Arbeitsbereich auf, der sich mit den kreativen Möglichkeiten der aus Amerika kommenden Fablab-/Maker-Community beschäftigt.
--> jetzt auch mit StarterKits für die Jugendarbeit


Fablab mobil

Was ist das Fablab?


Hier können Kinder und Jugendliche mit Hilfe von innovativen Tools und traditionellen Werkzeugen kreative Produkte erstellen. 3D-Drucker, Arduinos, 3D-Scanner und verschiedene Sensoren schaffen Möglichkeiten für die Auseinandersetzung mit aktueller Medientechnik. Durch die Kombination mit handwerklichen Methoden und künstlerischen Verfahren gibt es einen konkreten und kreativen Umgang mit digitalen Medien.

http://fablab.jfc.info/aktuelles



Hintergrund


Der technische Fortschritt und die Digitalisierung der Lebenswelt fordert uns heraus. Kinder und Jugendliche wachsen in eine welt hinein, die zumehmend durch vernetzte analog-digitale Geräte und Tools geprägt sind. Das Auto, die Wohnung und die Arbeitsplätze sind durch diese Technologien geprägt. Auch der Einfluss von Datennutzung auf unseren Alltag nimmt zu. Dies ganz besonders, weil zunehmend auch unsere Maschinen (Bankautomaten, Autos, Haushaltsgeräte, Uhren) vernetzt sind und sich im „Internet der Dinge“ ohne Kontrolle der Nutzer miteinander austauschen.

Um junge Menschen auf die digitale Zukunft vorzubereiten, ist die spielerische, kreative Annäherung an diese Technologien notwendig. Wir möchten Kinder und Jugendliche in die Lage versetzten, sich den Zugriff auf digitale Technik nicht nur zuzutrauen, sondern ihn mit eigenen Ideen und Produkten zu erweitern. Orientiert an eigenen Ideen und Nutzerinteressen sollen sie analog - digitale Techniken entdecken und gestalten. In der von uns weiter entwickelten pädagogischen "Maker-Angeboten" werden Formen der freien Zusammenarbeit der meist selbstorganisierten Fablabs aufgegriffen: hin zu einem kreativen und angstfreien Umgang mit Technik.

Projekt-Ziele


Mit diesem Projekt will das jfc-Medienzentrum die vielfältigen Chancen der selbstorganisierten Fablab-Community für Kinder und Jugendliche zugänglich machen und gemeinsam mit anderen Fablabs und Expert_innen Methoden weiterentwickeln, mit denen Arbeitsweisen der Fablabs im Rahmen der Jugendarbeit umgesetzt werden können.
Wir möchten Jugendliche in die Lage zu versetzen, Medien und Technik durch das Konstruieren eigener Produkte zu be-greifen und gezielt für eigene Interessen und Ideen zu nutzen. Im konstruierenden Umgang mit digitaler und mechanischer Technik durchschauen und gestalten sie die bisher eher als „Black-boxes“ wahrgenommenen Produkte und Funktionen.

Das Vorhaben des „Fablab mobil“ vereint verschiedene Technologien, Materialien und Tätigkeiten und schafft dadurch einen kreativen Lernort zum Machen und Erforschen, ohne bestimmte Ergebnisse, Leistungen und Produkte vorzugeben. Aktuell werden beispielsweise Technologien der sogenannten VR Virtuell Reality erprobt.
In diesem Jahr werden Starter-Kits entstehen, die Einrichtungen der Jugendarbeit sowohl die passende Technik als auch ausgearbeitete pädagogische Methoden im Bereich Fablab, (Programmieren, Konstruieren, künstlerisches Gestalten) zur Verfügung stellen.
Wir freuen uns, dass wir die Erfahrungen der letzten Jahre weiter führen zu können. Mobile FabLab- Workshops können auch 2017 und 2018 bei uns angefragt werden.

Das jfc-Medienzentrum sucht PartnerInnen und ExpertenInnen, die Lust haben, Teil einer jungen FabLab-Community zu werden, um mit uns gemeinsam an der Schnittstelle zwischen Kunst und Technik neue Methoden für die Jugendarbeit zu entwickeln. In unseren Workshops für Kinder und Jugendliche werden diese Möglichkeiten dann ausprobiert, evaluiert und erweitert.

Henrike Boy



boy@jfc.info
+49 (0)221 1305615-23


Das Projekt Fablab Mobil wird gefördert von

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht