Kill your gender



2009 | jfc Medienzentrum, Köln



Medien tragen dazu bei, Geschlechterrollen zu definieren, sie sind aber auch Werkzeuge, mit denen (junge) Menschen eine Utopie ihrer Geschlechterrolle entwickeln können.


Der Aufsatz stellt die Darstellung und Definition von Geschlechterrollen in den Medien in einen Zusammenhang mit der Debatte um die (sozialen/biologischen) Bedingungen von Geschlechteridentität, wie sie sich in Soziologie und Kulturwissenschaften in den letzten Jahren entwickelt hat. Pädagogische Chancen für die Unterstützung und Reflexion von Geschlechterrollen und Identität durch Medienarbeit werden skizziert.


Abbildung: Streetart in Berlin (Revaler Strasse, Friedrichshain)erstellt Juli 2006 Tabea Huth Tabea_Huth*at*web.de GNU-Lizenz für freie Dokumentation

in: Medienconcret 2008

Autor(en): Gerda Sieben

Publikationstyp: Fachartikel

Auf Facebook teilen
»Zur Übersicht

Verknüpfte Inhalte:



Team: