Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die rote Linie – Widerstand im Hambacher Forst

Dokumentarfilm, Deutschland 2019, 115 Min., Regie: Karin de Miguel Wessendorf, FSK: oA, empfohlen ab14 Jahren
Die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf ist anwesend.

Deutschland hat sich zur Einhaltung ambitionierter Klimaziele verpflichtet. Dennoch wird im Rheinischen Revier, dem größten geschlossenen Braunkohlevorkommen Europas, weiter Kohle für die klimaschädlichste Art der Stromerzeugung abgebaut.
40.000 Menschen mussten bereits ihre Heimat verlassen, um den Baggern Platz zu machen, aber die Proteste gegen die Umsiedlungen blieben weitgehend unbeachtet. Erst durch die Baumbesetzungen, mit denen Klimaaktivist*innen gegen die Rodung des Hambacher Forstes protestieren, hat sich der Widerstand öffentlich Gehör verschafft.

 

Das jfc Medienzentrum führt gemeinsam mit dem Filmforum NRW im Museuim Ludwig die erfolgreiche Schulkinoreihe fort.

Die Schulkinoreihe „Schule des Sehens“ des jfc Medienzentrum hat es sich zum Ziel gesetzt, herausragende Filme für die Bildungsarbeit im Unterricht anzubieten. Schulklassen und ihre Lehrer sind eingeladen, den Unterricht der Oberstufe in den Kinosaal zu legen.

Dabei arbeitet das jfc Medienzentrum mit dem Filmforum im Museum Ludwig zusammen. In der Reihe „Filmgeschichten“ werden dort filmhistorische Programme präsentiert, in denen ausgewählte Motive in den Blick genommen und durch die Filmgeschichte verfolgt werden. In der Kombination von Klassikern und neuen Filmen wird die Vielseitigkeit filmischen Erzählens erlebbar. Die „Schule des Sehens“ greift Konzept und Thema der „Filmgeschichten“ auf und bereitet es für die Vorführung mit Schulklassen auf. Schulklassen sind eingeladen, den Blick für verschiedene Filmsprachen und Lesarten zu schärfen und Filmgeschichte und aktuelle Filme neu zu entdecken.

In diesem Jahr steht das Thema „Manifeste“ im Zentrum der Reihe. Häufig formulieren Filme Forderungen nach Änderungen. Meistens geht es um gesellschaftliche Veränderungen. Bei Kinderfilmen werden oft die Rechte der Kinder auf ein Aufwachsen in Sicherheit eingefordert, ebenso das Recht auf Bildung und das Recht auf eine lebenswerte Zukunft.

Zum Auftakt zeigen wir den Film DER TRAUM ein dänischer Kinderfilmklassiker, der sich für die Rechte von Kindern, frei von Gewalt zu leben, stark macht. Auch die weiteren Titel unserer Schulkinoreihe fordern Rechte von Kindern ein.

Geeignet sind die Filme für den Unterricht in den Fächern Deutsch und Sozialkunde sowie zu den Themen Philosophie und Psychologie.
Die Vorführungen laufen zu einem festen Termin, können aber auch zeitnah abweichend von Ihnen gebucht werden. Die Veranstaltungen werden von einem erfahrenen Filmbildungsreferenten begleitet, der bei den Vorführungen mit den Schülern Aspekte des Films untersucht.

Pädagogisches Begleitmaterial wird, sofern vorhanden, vermittelt.

Anmeldungen nimmt Projektleiter Joachim Steinigeweg unter steinigeweg@jfc.info entgegen.

Nach oben